NEWS VAUDE ENGADIN BIKE GIRO 2018

Sabine Spitz und Kristian Hynek sind die Gesamtsieger des dritten VAUDE Engadin Bike Giro

Sabine Spitz und Kristian Hynek sind die Gesamtsieger des dritten VAUDE Engadin Bike Giro

Sabine Spitz (WIAWIS Bikes Pro Team) und Kristian Hynek (Canyon Topeak) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2018. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Spitz das Blatt noch wenden und überholte mit einem souveränen Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) bei den Elite Damen. Kristian Hynek musste sich zwar mit dem vierten Tagesrang begnügen, sicherte sich durch seinen komfortablen Vorsprung aber trotzdem souverän die Gesamtwertung bei den Elite Herren.

Der dritte und finale Renntag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen 320 Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut beste Bedingungen mit viel Sonnenschein. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen zumindest teilweise die Strapazen der letzten drei Tage vergessen.

Bereits zur Halbzeit der letzten Etappe konnte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe bei den „Elite Herren“ mit allen Favoriten in der Gesamtwertung bis zur zweiten Verpflegungszone bei Rennkilometer 44,0 absetzen. Im weiteren Verlauf des Rennens distanzierte der Gesamtleader Kristian Hynek seine Kontrahenten und lag auf der Corviglia nach 48 Kilometern gut eine Minute vor Jochen Käß und den weiteren Verfolgern. Im finalen technisch schwierigen Downhill Trail gelang es schließlich Käß und dem Schweizer Thomas Litscher (jb BRUNEX Felt Factory Team) wieder an Hynek heranzufahren und ihn sogar zu überholen. In einem spannenden Sprintfinale siegte Käß in 3:03:07 Stunden zeitglich vor Litscher. Einen Sahnetag erwischte auch der Schweizer Konny Loser vom BiXS Pro Team, der sich mit lediglich 31 Sekunden Rückstand seinen ersten Podestplatz beim diesjährigen VAUDE Engadin Bike Giro 2018 sicherte. Weitere zehn Sekunden später erreichte Hynek das Ziel in Silvaplana und siegte in der Gesamtzeit von 7:19:11 Stunden mit 3:20 Minuten Vorsprung auf Jochen Käß. Auf den dritten Gesamtrang schob sich noch Thomas Litscher mit seinem zweiten Tagesrang nach vorne. Sein Rückstand auf Hynek betrug am Ende 4:53 Minuten.

Eine spannende Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die bisherige Gesamtleaderin Adelheid Morath musste einer starken Sabine Spitz den Vortritt lassen. Spitz attackierte im Anstieg Richtung Corviglia und fuhr kontinuierlich Sekunde um Sekunde auf ihre beiden Verfolgerinnen heraus. Im Ziel waren es schließlich deutliche 2:27 Minuten Vorsprung, was für den Gesamtsieg in einer Fahrzeit von 9:00:11 Stunden mit einem Abstand von 1:03 Minuten auf Morath reichen sollten. Ihren dritten Platz in der Gesamtwertung bestätigte die Vortagessiegerin Esther Süss mit einem dritten Tagesrang auf der letzten Etappe und einem Rückstand von 4:10 Minuten im Endklassement.

Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit Traumwetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den knapp 400 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke mit nach Hause nehmen können.

Ergebnisse und Bilder | VAUDE Engadin Bike Giro 2018

Kristian Hynek baut die Gesamtführung aus | Esther Süss gewinnt , Adelheid Morath neue Leaderin

Kristian Hynek baut die Gesamtführung aus | Esther Süss gewinnt , Adelheid Morath neue Leaderin

Der Tscheche Kristian Hynek (Canyon Topeak) und Esther Süss aus der Schweiz waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 mit Start und Ziel am Silvaplaner See. Dieser zweite Tag hatte alles zu bieten, was den Mountainbikesport begeistert und ausmacht. Beste sonnige trockene Bedingungen, eine abwechslungsreiche Strecke mit steilen Anstiegen und traumhaften Downhill Trails, sorgten für entsprechend würdige Rahmenbedingungen. Von Silvaplana aus führte die Strecke oberhalb von St. Moritz vorbei an der Olympiaschanze in Richtung Pontresina. Über Bever und Celerina ging es hoch zum Corviglia, wo die berühmten Flowtrails für die verbliebenen 360 Bikerinnen und Biker angerichtet waren. Das Finale führte schließlich nach einer atemberaubenden Streckenführung über weitere Flowtrails und famosen Ausblicken zurück zum Silvaplaner See.

Lange blieb es spannend in der Kategorie „Herren Elite“, als sich eine achtköpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten früh vom restlichen Fahrerfeld absetzen konnte. Bei Rennhälfte machte sich schließlich der Vortagessieger Kristian Hynek auf und davon und baute seine Führung kontinuierlich Minute um Minute aus. Im Ziel siegte Hynek in 3:23:34 Stunden und einem Vorsprung von 3:42 Minuten vor Simon Stiebjahn (Team Bulls), der lange gemeinsam als Duo mit Jochen Käß (Team Centurion VAUDE) in der Verfolgung unterwegs war. Im Zielsprint setzte sich Stiebjahn mit zwei Sekunden Vorsprung knapp vor Käß durch. Durch den deutlichen Solosieg vergrößerte Hynek seine Gesamtführung und liegt vor der Schlussetappe exakt vier Minuten vor Käß. Weitere 16 Sekunden dahinter liegt Stiebjahn in Lauerstellung auf dem dritten Gesamtrang.

Bei den „Damen Elite“ gab es eine spannende Etappe, die es in sich hatte und ordentlich frischen Wind in die Wertung um den Gesamtsieg brachte. Esther Süss zeigte am zweiten Renntag ihre ganze Klasse und feierte überschwänglich ihren ersten Etappensieg beim VAUDE Engadin Bike Giro. Spannend wurde es im Kampf um den zweiten Tagesrang und damit auch um die Führung in der Gesamtwertung. Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) vermochte zwar Süss nicht zu folgen. Sie schaffte es aber, Sabine Spitz in Schach zu halten und im Ziel 2:16 Minuten Vorsprung herauszufahren. Da Morath am Vortag deutlich schneller war als Süss übernahm Morath mit 1:25 Minuten Abstand die Gesamtführung vor Spitz, die ihren zweiten Gesamtrang knapp verteidigen konnte. Damit gibt es auf der Finaletappe einen spannenden Dreikampf zwischen diesen Fahrerinnen, da auch Süss mit nur 2:15 Minuten und ihrer heutigen Vorstellung der Gesamtsieg durchaus zuzutrauen ist.

Am Sonntag wartet die dritte und letzte Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro auf die verbliebenen Starter. Mit 63,2 Kilometern und 1978 Höhenmetern steht eine weitere spektakuläre und selektive Prüfung am Finaltag auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr im Sportzentrum Mulets am Silvaplaner See.

VAUDE Engadin Bike Giro 2018 – Ergebnisse und Bilder

Sabine Spitz und Kristian Hynek gewinnen einen spannenden und hochklassigen Prolog

Sabine Spitz und Kristian Hynek gewinnen einen spannenden und hochklassigen Prolog

Die Premierenetappe des dritten VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 ist spannend und erfolgreich über die Bühne gegangen. Traumhafte Bedingungen mit Temperaturen um die 20 Grad, bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel, sorgten für einen Bilderbuchstart in das 3-tägige Mountainbike-Etappenrennen. Mit einem Prolog, der als Bergzeitfahren mit anschließendem Downhill Trail zum Zielbereich beim Hotel Salastrains ausgetragen wurde, wurde der dritte VAUDE Engadin Bike Giro in St. Moritz gestartet. Fast 400 Bikerinnen und Biker aus 24 Nationen weltweit nahmen die äußerst selektiven 16,0 Kilometer und 881 Höhenmeter am ersten Tag unter ihre Stollenräder.

Die Strecke der ersten Etappe führte erneut mitten durch das mondäne St. Moritz. Neu war die Streckenführung ab der Fußgängerzone in St. Moritz über einen Weg, mit tollem Blick über den St. Moritzer See, oberhalb des weltberühmten „Badrutt`s Palace Hotel“ rüber zum „Hotel Carlton“. Von dort aus ging es bergauf zum Stadion der Olympischen Winterspiele im Jahr 1948, dem heutigen Golfplatz in St. Moritz. Im Anschluss folgt das absolute Highlight für den Freitag, die Strecke mündete in den Track des Olympia-Bob-Run ein und führt über die Originalpiste der Bobbahn hinunter in Richtung Celerina. Für die Mountainbiker ging es in rasanter Fahrt mit zahlreichen Kurven abwärts. Durch die wohl spektakulärste Kurve namens “Horse-Shoe“, weiter hinunter bis kurz vor die Gunter-Sachs-Kurve, wo die Biker die Bahn wieder verlassen haben. Am tiefsten Punkt des Renntages angekommen, ging es rund acht Kilometer bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages, auf die Corviglia. Die Strecke führte weiter über den „Olympia Flow Trail“ hinunter bis Chantarella. Schließlich folgt der Schlussanstieg hinauf zum Ziel an den Sonnenterassen beim „Hotel Salastrains“ auf 2050 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.

Den Sieg der Kategorie „Herren Elite“ sicherte sich der Tscheche Kristian Hynek vom Team Canyon Topeak, der sich als bester Kletterer an diesem Tag erwies. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,4 km/h und einer Fahrzeit von 51:51 Minuten sicherte er sich mit einem knappen Vorsprung von nur 15 Sekunden den Tagessieg vor dem Schweizer Fabian Giger vom „Kross Racing Team“ sowie dem Deutschen Jochen Käß vom „Team Centurion Vaude“, der als Vorjahressieger mit nur 16 Sekunden Rückstand auf Hynek in Schlagdistanz liegt. Und auch die auf den Plätzen 4 bis 7 platzierten Martin Fanger, Simon Stiebjahn, Adrien Chenaux und Thomas Litscher liegen alle noch innerhalb einer Minute dicht beisammen, was eine spannende zweite Etappe erwarten lässt. Damit startet Kristian Hynek am Samstag im gelben Leadertrikot unter dem Patronat des Titelsponsors VAUDE.

Bei den „Damen Elite“ gab es einen Favoritensieg für die ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sabine Spitz vom „WIAWIS Bikes Pro Team“. Ganz aktuell mit dem Deutschen Cross-Country Meistertrikot ausgestattet, bestätigte sie ihre momentan blendende Fassung und siegte vor Ihrer Landsfrau Adelheid Morath vom „jb BRUNEX Felt Factory Team“. Spitz dominierte in einer Fahrzeit von 1:03:14 Stunden und lag damit im Ziel in Salastrains 51 Sekunden vor Morath. Den dritten Platz auf dem Siegerpodest sicherte sich die Schweizerin Esther Süss, die aber bereits einen Rückstand 4:40 Minuten aufweist.

Am Samstag wartet die zweite Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 auf alle Bikerinnen und Biker. Mit 79,9 Kilometern und knackigen 2446 Höhenmetern steht die erste von zwei Marathon-Etappen mit Massenstart am Silvaplanersee auf dem Menüplan. Unter anderem werden auf dieser Etappe auch die berühmten St. Moritzer Flowtrails im Programm sein und am Ende des Renntages könnten die Gesamtwertungen, auch aufgrund der geringen Zeitabstände nach dem Prolog, durchaus neu sortiert sein.

Ergebnisse VAUDE Engadin Bike Giro 2018

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 mit der Crème de la Crème und über 400 Bikern aus 24 Nationen | Anmeldung noch bis 23. Juni möglich

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 mit der Crème de la Crème und über 400 Bikern aus 24 Nationen | Anmeldung noch bis 23. Juni möglich

Der Countdown läuft – die Meldeliste des 3. VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 präsentiert sich bereits vor der eigentlichen Melde-Deadline am 23.06. mit einer Top-Besetzung. So wird in der imposanten Engadiner-Bergkulisse rund um St. Moritz und Silvaplana das komplette Vorjahrespodium der Männer am Start sein.

Ein starkes Fahrerfeld trifft auf den Sieger 2017, Jochen Käß vom Team Centurion Vaude, der sich nach seinem Wadenbeinbruch zu Saisonbeginn stark in Habachtstellung gebracht hat. Aber auch den letztjährigen Zweiten und Vize-Europameister von 2015, Sascha Weber (Craft Rocky Mountain) und den Schweizer Radprofi Nicola Rohrbach, der sich bei der zweiten Ausgabe des VAUDE Engadin Bike Giro als Dritter klassiert hatte, sollte die Konkurrenz nicht aus den Augen lassen. Team Bulls startet mit Simon Stiebjahn, der es immer auf „Gold“ abgesehen hat und mit Karl Platt, dem fünfmaligen Champ des südafrikanischen Marathon-Etappenrennens Cape Epic. Zu den Titel-Aspiranten zählt auch der diesjährige Cape Epic-Sieger Howard Grotts, der als mehrfacher amerikanischer Meister und Olympionike im US-Team von Rio 2016 in Schweiz anreist. Und auch der dortige Elite-Zweite, der Tscheche Kristian Hynek, steht auf der VAUDE Engadin Bike Giro-Startliste. Gemeldet hat zudem Lukas Flückinger, die Marathon- und Querfeldeingröße aus der Schweiz.

Platz eins im Engadin wird auch bei den Frauen heiß umkämpft sein. Hier möchte sich Deutschlands erfolgreichste Mountainbikerin, Sabine Spitz aus Murg-Niederhof, nach einem „sportlichen Zwischentief“ ganz nach vorne fahren. Die Olympiasiegerin von 2008 tat ihre Vorfreude auf den Start auf  Facebook kund: „Freue mich Ende Monat auf die nächste Herausforderung im Engadin. Erster Start bei diesem Event und die Trails sind einfach top rund um St. Moritz und Silvaplana“. Mit dem gerade frisch errungenen Deutschen Meistertitel in Kirchzarten reist Spitz mit viel Rückenwind ins Engadin. Ebenfalls eine Hausnummer ist Ester Süß, die Weltmeisterin 2010 und zweifache Europameisterin (2008/2010) aus der Schweiz.

„Die Meldeliste der Profis und Jedermänner ist damit fast komplett. Aktuell haben sich 360 Bikerinnen und Biker aus 24 Nationen, unter anderem aus Venezuela, Ecuador, Brasilien, Russland und Neuseeland angemeldet. Bis zum Meldeschluss werden es wohl über 400 sein“, vermeldet Rennchef Rik Sauser, von der veranstaltenden Sauser Event GmbH. Die Anmeldung zum 3. VAUDE Engadin Bike Giro auf dem technisch prickelnden Etappenkurs, samt Track über die Originalpiste der Olympia-Bobbahn von Celerina, ist noch bis zum Samstag, 23. Juni 2018 geöffnet.

Anmeldung 2018 | Strecken 2018

VAUDE Engadin Bike Giro: Mountainbike-Etappenrennen mit vielen neuen Streckenabschnitten

VAUDE Engadin Bike Giro: Mountainbike-Etappenrennen mit vielen neuen Streckenabschnitten

Nicht dass eine Notwendigkeit bestanden hätte die Strecken beim „VAUDE Engadin Bike Giro“ noch schöner zu machen, aber es bietet sich einfach an. Zum Beispiel der Prolog. Hier setzt das Organisationskomitees mit einer Streckenoptimierung neue Maßstäbe. Gutes bleibt bestehen: Der Start am St. Moritzer See, die Durchfahrt durch die Fußgängerzone in St. Moritz, und auch der Zielbereich von 2017 auf Salastrains haben sich hervorragend bewährt. „Dennoch war es einfach etwas zu viel Asphalt hinauf nach Salastrains. Die Idee gab es schon vor der ersten Austragung und für dieses Jahr werden wir sie umsetzen“, erklärt Orga-Chef Rik Sauser von Sauser Event GmbH. Man darf also gespannt sein.

Neu ist die Streckenführung beim Prolog ab der Fußgängerzone in St. Moritz über einen Weg, mit tollem Blick über den St. Moritzer See, oberhalb des weltberühmten „Badrutt`s Palace Hotel“ rüber zum „Hotel Carlton“. Von dort aus geht es bergauf zum Stadion der Olympischen Winterspiele im Jahr 1948, dem heutigen Golfplatz in St. Moritz. Im Anschluss folgt das absolute Highlight für den Freitag, die Strecke mündet in den Track des Olympia-Bob-Run ein und führt über die Originalpiste der Bobbahn hinunter in Richtung Celerina. Die Olympiabobbahn in St. Moritz ist weltweit die einzige Natureisbahn. Hier wird noch zu Beginn jeden Winters in großer Handarbeit der Track angelegt. Schon deshalb ist diese Bahn auch in der Szene etwas ganz Besonderes, weil die Kurven, im Gegensatz zum Kurs einer Betonbahn, jedes Jahr anders zu fahren sind. Für die Mountainbiker geht es in rasanter Fahrt mit zahlreichen Kurven abwärts. Durch die wohl spektakulärste Kurve namens “Horse-Shoe“, weiter hinunter bis kurz vor die Gunter-Sachs-Kurve, wo die Biker die Bahn wieder verlassen werden. Am tiefsten Punkt des Renntages angekommen, geht es rund acht Kilometer nur noch bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages, auf die Corviglia. Die Strecke führt weiter über den „Olympia Flow Trail“ hinunter bis Chantarella. Schließlich folgt der Schlussanstieg hinauf zum Ziel an den Sonnenterassen beim „Hotel Salastrains“ auf 2050 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.

Die zweite Etappe ähnelt der des Vorjahres mit 79 Kilometern sowie rund 2.400 Höhenmetern und bleibt somit fast unverändert: Hier haben die Veranstalter eine kleine Optimierung im Bereich der Querung der Berninapassstrasse vorgenommen, mehr nicht. Neue fantastische Highlights liefert die Schlussetappe am Sonntag. Und diese sind gleich doppelt atemberaubend. Einmal wegen der unheimlich schönen Natur mit wirklich grandiosen Streckenabschnitten im Oberengadin und natürlich wegen der Anstrengung auf dem Bike. Das erste neue Highlight folgt nach der Schleife über Maloja. Dort ist nach rund 25,5 Kilometern eine Zieldurchfahrt in Silvaplana-Mulets vorgesehen, bevor das Rennen durch die Ortschaft hindurch wieder zurück zum See führt, wo das nächste neue Schmankerl wartet. Nach der ersten Zieldurchfahrt folgt mit dem Anstieg hoch zur Crest Alta ein neuer Abschnitt mit traumhaften Ausblick in Richtung Maloja. „Eigentlich müsste man da oben absteigen und den Ausblick genießen“, schwärmt Streckenchef Rik Sauser. Im Anschluss führt der Kurs über einen fast komplett neuen Part hoch über Salastrains bis zur Corviglia und weiter in Richtung Munt da S. Murezzan, wo man den berühmten Start der Männerabfahrt, den „Free Fall“, passiert. Was dann folgt ist einfach nur atemberaubend: Pass Suvretta und Lej Suvretta. „Diese Passagen sind Natur pur und gehören zu den vielen zahlreichen Flecken des Engadins, wo man weiß, wieso man sich mit einem Mountainbike auf fast 2.700 Meter über dem Meeresspiegel hinauf quält“, verrät Sauser so, dass jedem Sportler das Wasser im Munde zusammenlaufen dürfte. Im Anschluss geben die Teilnehmer auf einer langen Abfahrt durch das Val Suvretta hinunter Gas in Richtung St. Moritz. Die letzten Kilometer sind identisch zu den Vorjahren, wo es über die Via Engiadina in Richtung Silvaplana zum Ziel zurück an den Silvaplaner See geht. Und wieder gerät der Organisator ins Schwärmen: „Die letzte Etappe zeigt die ganze Schönheit dieser Region, bei schönem Wetter ein absoluter Hochgenuss, den man nicht so schnell vergessen wird!“

Die Etappen 2018:

1. Etappe
Freitag, 29. Juni 2018 | Erster Starter um 13.00 Uhr, letzter Starter um ca. 15.00 Uhr
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains
16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)

2. Etappe
Samstag, 30. Juni 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
79,0 Kilometer / 2.413 Höhenmeter

3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
62,0 Kilometer / 2.029 Höhenmeter

Das Mountainbike-Etappenrennen für jedermann vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 >>> Online-Anmeldung ist geöffnet

Das Mountainbike-Etappenrennen für jedermann vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 >>> Online-Anmeldung ist geöffnet

Noch kein Weihnachtsgeschenk? Wie wäre es mit einem Ticket zum dritten VAUDE Engadin Bike Giro? Er gilt bereits als Sahneschnittchen in der Mountainbike-Szene und findet 2018 zum dritten Mal in der atemberaubenden Szenerie des Engadins rund um St. Moritz und Silvaplana statt. Der dritte VAUDE Engadin Bike Giro wird am bewährten Wochenende vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2018 ausgetragen. Und wer wird die Gesamtsieger 2017 beerben? Der Deutsche Jochen Käß (Centurion VAUDE) und die Schweizerin Cornelia Hug (Crazy Velo Shop Scott) machten es auf den zum Teil technisch prickelnden Strecken spannend und holten sich Titel und Ehren bei der zweiten Ausgabe des 3-Etappenrennens in der schönen Engadiner Bergwelt.

Die Streckenänderung der diesjährigen Ausgabe des MTB-Rennens für Profis und Hobbyfahrer, mit einer leichten Entschärfung im hochalpinen Gelände, hat sich bewährt und wird beibehalten. Und doch geizen die beeindruckenden Trails auch im nächsten Jahr nicht mit ihren Reizen, Laufpassagen halten sich aber trotzdem in Grenzen. Es gibt wieder drei Renntage im Sinne des Mottos von Titelsponsor VAUDE „The Spirit of Mountain Sports“, die auf alle Starter warten.

Auch 2018 rechnen die Organisatoren der Sauser Event GmbH aus dem deutschen Villingen-Schwenningen mit über 400 aktiven Bikerinnen und Bikern im Engadin. Der Prolog startet erneut in St. Moritz-Bad, das Ziel liegt in St. Moritz-Salastrains. Die zweite Etappe bleibt Königsetappe mit Start und Ziel in Silvaplana. Ein weiteres Highlight erfolgt am finalen dritten Tag des internationalen UCI- Rennens mit Start in Silvaplana und einer Strecke durch Schluchten und auf Trails über Sils, Maloja und Corvatsch zurück nach Silvaplana.

Das Online-Meldeportal ist bereits geöffnet und die Tür für ein Weihnachtsgeschenk mit Rennmodus ebenfalls. Die Anmeldepreise des VAUDE Engadin Bike Giro liegen bei 320,- Schweizer Franken pro Person. Allerdings haben Schnellentschlossene einen günstigeren Preis im Visier, denn bis zum 20. Dezember 2017 kommt man in den Genuss des Frühbucherpreises, der bei 270,- Schweizer Franken pro Person liegt. Und natürlich sind auch die beliebten und attraktiven Hotelpakete der Engadiner Gastgeber wieder im Programm.

Hier geht’s zur Online-Anmeldung 2018!

Adrien Chenaux Tagessieger und neuer Gesamtführender / Katrin Leumann feiert ihren zweiten Etappensieg

Adrien Chenaux Tagessieger und neuer Gesamtführender / Katrin Leumann feiert ihren zweiten Etappensieg

Die beiden Schweizer Adrien Chenaux (GS Sportswear Bergamont) und Katrin Leumann (Team goldwurst-power Felt) waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro mit Start und Ziel am Silvaplaner See. Dieser zweite Tag beim Engadin Bike Giro hatte alles zu bieten, was den Mountainbikesport reizvoll macht. Sonnige trockene Bedingungen und eine abwechslungsreiche Strecke mit steilen Anstiegen und gigantischen Downhill Trails sorgten für entsprechend würdige Rahmenbedingungen. Von Silvaplana aus führte die Strecke oberhalb von St. Moritz vorbei an der Olympiaschanze in Richtung Pontresina. Über Bever und Celerina ging es hoch zum Corviglia, wo die berühmten Flowtrails für die 400 Bikerinnen und Biker angerichtet waren. Das Finale führte schließlich nach einer atemberaubenden Streckenführung über weitere Flowtrails und famosen Ausblicken zurück zum Silvaplaner See.

Einen spannenden Renntag gab es in der Kategorie „Herren Elite“, der von Beginn an vom Vortageszweiten Adrien Chenaux (GS Sportswaer Bergamont) dominiert wurde. Chenaux konnte sich bei Rennhälfte aus einer neunköpfigen Spitzengruppe, in der sich allen Favoriten versammelt hatten, absetzen und vergrößerte seinen Vorsprung kontinuierlich. Im Ziel siegte Chenaux in 3:31:20 Stunden und einem Vorsprung von 1:37 Minuten vor Jochen Käß (Team Centurion VAUDE), der auf den letzten Kilometern noch zu dem bereits enteilten Sascha Weber (Craft Rocky Mountain) aufschließen konnte und sich im Schlußsprint den zweiten Platz vor dem zeitgleichen Weber sicherte. Durch den Solosieg vermochte Chenaux auch die Gesamtführung übernehmen und liegt vor der Schlussetappe mit gerade einmal 18 Sekunden Vorsprung hauchdünn vor Käß, was für Hochspannung auf der dritten und entscheidenden Etappe sorgt.

Bei den „Damen Elite“ gab es einen weiteren Etappensieg für Katrin Leumann (Team goldwurst-power Felt), die erneut nicht zu schlagen war. Allerdings hatte sie auf der zweiten Etappe in Cornelia Hug (Team Crazy Velo Shop Scott) eine starke Konkurrentin, so dass die Entscheidung erst im Zielsprint gefallen ist. Leumann siegte in 4:21:15 Stunden zeitgleich vor Hug und liegt damit in der Gesamtwertung 2:25 Minuten vor der neuen Gesamtzweiten Hug, die sich damit einen Rang nach vorne arbeiten konnte. Den dritten Tagesrang sicherte sich Florence Darbellay (CC Littoral Scott), die allerdings über acht Minuten auf die beiden Spitzenfahrerinnen einbüßte. Damit dürfte auf der Finaletappe ein Zweikampf zwischen Leumann und Hug um den Gesamtsieg des zweiten VAUDE Engadin Bike Giro 2017 zu erwarten sein.

Am Sonntag wartet die dritte und letzte Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro auf die verbliebenen Starter. Mit 61,7 Kilometern und 1825 Höhenmetern steht eine abwechslungsreiche und erneut sehr attraktive Prüfung am Finaltag auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr im Sportzentrum Mulets am Silvaplaner See.

Ergebnisse und Bilder 2017

Jochen Käß und Cornelia Hug sind die Gesamtsieger des zweiten VAUDE Engadin Bike Giro

Jochen Käß und Cornelia Hug sind die Gesamtsieger des zweiten VAUDE Engadin Bike Giro

Der Deutsche Jochen Käß (Centurion VAUDE) und die Schweizerin Cornelia Hug (Crazy Velo Shop Scott) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2017. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Hug das Blatt noch wenden und überholte mit ihrem souveränen Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Katrin Leumann (goldwurst-power/ Sputnik) bei den Elite Damen. Jochen Käß profitierte bei seinem Gesamtsieg von einem Kettenriss des bisherigen Leaders Adrien Chenaux (GS Sportswear Bergamont) aus der Schweiz, der bereits in der ersten Rennhälfte enttäuscht aufgeben musste, wodurch die Spannung in der Gesamtwertung auf dieser letzten Etappe früh rausgenommen wurde.

Der dritte und finale Tag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen 350 Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut gute Bedingungen mit zwar wenig Sonne, aber zumindest kamen die Fahrer fast ohne Regen durch den Renntag. Die Finaletappe führte durch einzigartige Schluchten und Trails über Sils, Maloja und Corvatsch zurück nach Silvaplana. Grandiose Streckenabschnitte und eine beeindruckende Landschaft ließen zumindest teilweise die meisten Strapazen vergessen.

Bereits früh konnte sich eine neunköpfige Spitzengruppe bei den „Elite Herren“ mit allen Favoriten bis zur ersten Verpflegungszone bei Rennkilometer 23,9 absetzen. Kurz danach erwischte es den bisherigen Gesamtleader Adrien Chenaux, der durch den Kettenriss seine Siegambitionen in der Gesamtwertung frustriert begraben musste. Im weiteren Verlauf des Rennens setzte sich Julian Schelb von seinen Kontrahenten ab und lag bis weniger Kilometer vor dem Ziel fast eine Minute vor seinen Verfolgern. Aber auch bei Schelb schlug der Defektteufel zu und ein platter Reifen beendete seine Hoffnungen auf den Etappensieg. Im finalen technisch schwierigen Downhill Trail gelang es schließlich dem Schweizer Nicola Rohrbach (goldwurst-power/ FELT) sich entscheidend abzusetzen und gewann in einer Fahrzeit von 3:00:41 Stunden mit 15 Sekunden Vorsprung auf den Tageszweiten Piotr Brzozka (JBG-2 Professional MTB Team). Auf dem dritten Tagesrang landete der Centurion VAUDE Biker Jochen Käß, der knapp eine Minute hinter Rohrbach das Ziel am Silvaplanersee erreichte. In der Gesamtwertung nach drei Etappen triumphierte Käß mit einer Endzeit von 7:35:07 Stunden und einem Vorsprung von 3:45 Minuten. Auf den weiteren Podestplätzen der Gesamtwertung klassierten sich Sascha Weber (Craft Rocky Mountain) und Nicola Rohrbach, der sich mit einem Rückstand von 5:35 Minuten noch auf den dritten Gesamtrang nach vorne schob.

Eine spannende Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die zweifache Etappensiegerin Katrin Leumann musste heute den Strapazen der Vortage etwas Tribut zollen und kam als Tagesfünfte ins Ziel, wodurch sie das Leadertrikot nicht verteidigen konnte. Den überlegenen Etappensieg holte sich Cornelia Hug in 3:48:19 Stunden mit 3:19 Minuten Vorsprung auf Bettina Janas (team sportograf.com) sowie der Schweizerin Katja Montani, die damit beide ihre ersten Podestplätze beim diesjährigen VAUDE Engadin Bike Giro nachhause brachten. In der Gesamtwertung gewann Hug mit einer Endzeit von 9:28:43 Stunden und einem Vorsprung von 3:28 Minuten. Auf den weiteren Podestplätzen folgten Katrin Leumann und Florence Darbellay, die als Dritte bereits 13:33 Minuten auf die Siegerin einbüßte.

Damit liegen drei eindrückliche Eventtage im Oberengadin hinter den verantwortlichen Organisatoren und den 400 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die grandiose Eindrücke und Erfahrungen mit nachhause nehmen dürfen. Der VAUDE Engadin Bike Giro findet im nächsten Jahr vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 seine Fortsetzung und die beiden Gastgeberkommunen Silvaplana und St. Moritz freuen sich bereits heute auf viele Wiederholungstäter und neue Premierenteilnehmer im Jahr 2018.

Ergebnisse und Bilder 2017

 

Veranstalter & Kontakt


 

Büro Villingen:
Philipp-Reis-Str. 18
D-78052 Villingen-Schwenningen
T. +49 (7721) 9906-911
F. +49 (7721) 9906-919
info@sauser.de

Büro Donaueschingen:
Spitalstraße 11A
D-78166 Donaueschingen
T. +49 (151) 55001991
info@sauser.de

Schreib uns!